Über uns

Im Mittelpunkt der Arbeit in der A.E.C. steht der Mensch. Die Begegnung der Menschen und die daraus entstehenden Freundschaften tragen zum Abbau von Spannungen und nationalen Vorurteilen mehr bei als wohlgeformte Worte.

Gründung

Vor 50 Jahren, am 23. Juli 1961, wurde in Turin/Italien die Association Européenne des Cheminots (A.E.C.) – Europäische Vereinigung der Eisenbahner – gegründet, um im Sinne des damaligen französischen Außenministers, Robert Schumann, eine immer größer werdende „Vereinigung“ zu schaffen, die allen anderen europäischen Eisenbahnern zum Beitritt und den daraus folgenden Nutzen offenstehen sollte.

Erst 15 Jahre später, am 18. Oktober 1975, wurde in Oberursel/Taunus die deutsche Sektion auf der Grundlage der Satzung der bereits bestehenden ausländischen A.E.C.-Sektionen ins Leben gerufen und arbeitete sehr bald erfolgreich. In der Gründungsveranstaltung wurde dem damaligen Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbahn, Herrn Bundesbahnpräsidenten Hans Kalb, die Robert-Schumann-Plakette verliehen. Mit dieser Plakette werden Persönlichkeiten aus der Welt der Eisenbahn und der europäischen Politik ausgezeichnet, die in besonderer Weise zur Entwicklung und zum Fortschritt in Europa beigetragen haben.

Aufgaben

Die A.E.C. sieht ihre vordringliche Aufgabe darin, den europäischen Geist unter den Mitgliedern, mit Unterstützung der natürlichen und juristischen Personen, die in diesem Geist arbeiten, zu verbreiten. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Sie strebt eine freundschaftliche Zusammenarbeit auf kulturellem, sozialem und wissenschaftlichem Gebiet an. Im Vordergrund der Arbeit steht jedoch die Förderung internationaler Gesinnung und des Völkerverständigungsgedankens, die europäische Geschichte und die europäische Eisenbahngeschichte.

Sie will über die Europäische Gemeinschaft, die Europäischen Eisenbahnen sowie über die Nöte, Fragen und Erfolge der europäischen Eisenbahner aktuell informieren und hierüber mit den Mitgliedern der anderen Sektionen der europäischen Vereinigung der Eisenbahner Meinungen austauschen.

Sie will einen eigenen Beitrag zum Aufbau Europas, der Europäischen Union
leisten, unabhängig von allen politischen Parteien, gewerkschaftlichen Organisationen und Strömungen sowie überkonfessionell arbeiten. Die Europäische Vereinigung der Eisenbahner ist jedoch bereit, alle Aktivitäten zu unterstützen, wenn diese ihren Zielen
entsprechen.

Sie will freundschaftliche Kontakte mit allen Eisenbahnern Europas pflegen, d.h. nicht nur Tourist, sondern willkommener Gast und entgegenkommender Gastgeber sein, um so aus „erster Hand“ zu erfahren, wie unsere europäischen Mitbürger wohnen und leben, wie sie fühlen und denken.

Sie will, dass die Eisenbahner Europas eine stärkere Identität entwickeln, um ihre Interessen besser zu vertreten und über den erforderlichen inneren Zusammenhalt verfügen, sodass sie intensiver an der Gestaltung Europas teilnehmen, z.B. durch eine gemeinsame Währung und die Verwirklichung der grenzüberschreitenden Planungen für eine sinnvolle Infrastruktur in der EU.

Sie will, dass Europa für seine Bürger greifbar wird, nicht nur durch den Inhalt seiner Politik, sondern auch, indem sie sich bemüht, Sprachbarrieren zu überbrücken, Schuld oder Vorwürfe aus vergangener Zeit auszuräumen und nationale Kultur weiter zu pflegen sowie zu vermitteln. Die Gemeinschaftsrealität und Freundschaft muss endlich Fuß fassen.

Satzung

Der Aufbau unseres Vereins, die Organe etc. sind in unserer Satzung zu finden.